Aktuelle Meldungen

Vom 14. bis 16. Februar 2018 präsentiert sich Organic Electronics Saxony (OES) auf dem Gemeinschaftsstand der Wirtschaftsförderung Sachsen (WFS) auf...

Weiterlesen

Merck-Ausgründung Silvacx erhält knapp 2 Mio. EUR Anschubfinanzierung

Weiterlesen

Merck spin-off Silvacx receives seed financing of almost EUR 2 million

Weiterlesen

Dr. Frank Striggow
Kommunikation
Tel. +49 228 227790-35 oder
Tel. +49 351 796-5380
striggow(at)life-science-inkubator.de

catalyzing startups

Der Life Science Inkubator am Forschungszentrum caesar

Jedes Startup braucht eine gute Idee ... und eine professionelle Unternehmensentwicklung.

Der Life Science Inkubator in Bonn bietet Gründern mit zukunftsträchtigen Ideen das bestmögliche Umfeld. Innovative Forschungsvorhaben aus den Bereichen Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik reifen hier zu einem marktfähigen Produkt. Zusätzlich erhalten die Forscher das betriebswirtschaftliche Know-how, um als Unternehmer erfolgreich am Markt zu agieren. 

Gute Forschungsbedingungen und kompetente Projektsteuerung bei kompletter Finanzierung – mit dem einzigartigen Förderkonzept des Life Science Inkubators gelingt der Sprung von der Wissenschaft in die Wirtschaft. 

 

 

  • Status:
    Inkubation

    Smart Nanotubes

    Kohlenstoffnanoröhren für den Einsatz in der Biosensorik

    Kohlenstoffnanoröhren haben hervorragende elektronische und strukturelle Eigenschaften: sie sind sehr klein und extrem stabil. SWCNTs können halbleitend oder metallisch sein und haben schon erste Anwendungen im Sensorik- und Elektronik-Markt gefunden. Eine breite Verwendung von SWCNTs ist derzeit durch den Mangel an Sortenreinheit in den bestehenden Herstellungsverfahren begrenzt. [mehr]

  • Status:
    Inkubation

    InfanDX

    Der beste Start ins Leben

    Erleidet ein Neugeborenes, während und nach der Geburt einen Sauerstoffmangel, können die Folgen schwerwiegend sein. Hier kann die therapeutische Hypothermie entscheidend dazu beitragen, lebenslange Einschränkungen zu verhindern – wenn es denn eine Möglichkeit gäbe, diesen Sauerstoffmangel eindeutig zu diagnostizieren. Die Biomarker von InfanDx könnten hier einen Meilenstein in der Neugeborenenmedizin darstellen. [mehr]

  • Status:
    Inkubation

    VesselSens

    Stent mit integrierter Diagnose

    Mit Start der Inkubation wird Alexej Domnich und sein Team sich mit der Entwicklung eines Sensorsystems zur kontinuierlichen Überwachung von implantierten Stents beschäftigen. Das Messprinzip basiert auf der drahtlosen Erfassung der Pulswellengeschwindigkeit und dient der schnellen Erkennung einer erneuten Gefäßverengung (Restenose) im Stent. Die Überwachung kann damit in kurzen Zeitintervallen auch außerhalb der ärztlichen Praxis erfolgen. [mehr]

  • Status:
    Inkubation

    ProDetekt

    hochsensitive und schnelle Biomarker-Assays

    Könnten diagnostische Schnelltests im Point-of-Care Format zu einer Routineanwendung werden? Können diagnostische Tests noch sensitiver werden, um pathologische Veränderungen lange vor dem Ausbruch der eigentlichen Krankheit spezifisch nachzuweisen? Zwei Fragen die in der klinischen Diagnostik essentiell sind, um Behandlungsstrategien schnell und gezielt anzupassen. Die innovativen Technologien und Ansätze von ProDetekt öffnen die Tür zu neuen Standards in der In-vitro-Diagnostik.  [mehr]

  • Status:
    Transfer

    NanoscopiX

    Der eiskalte Blick in die Zelle

    Das Projekt des LSI Sachsen entwickelt ein neues Verfahren zur fluoreszenzmikroskopischen und – spektroskopischen Biomarkeranalytik bei Tiefsttemperaturen bis zu -263 °C. Der große Vorteil dieser Methode ist, dass aufgrund des physikalischen Ansatzes nahezu alle Biomoleküle - Proteine, Hormone, Metabolite - damit untersucht werden können. Eine Anfärbung mit Fluoreszenzfarbstoffen ist bei diesen tiefen Temperaturen nicht mehr erforderlich. [mehr]

  • Status:
    Transfer

    EPN-Technologie

    Geschützter Medikamententransport

    Mit Hilfe der von EPN modifizierten Protein-Nanopartikel wird es möglich, Wirkstoffe zielgerichtet zum Wirkort im Patienten zu transportieren, ohne dass es dabei zu einem Verlust der Wirkung oder zu gefährlichen Neben-wirkungen kommt. Das Projekt befindet sich derzeit im LSI-Transfer. Die Technologie soll für die Therapie seltener Erkrankungen wie z.B. zystische Fibrose, entwickelt werden, kann aber auch bei onkologischen Erkrankungen eingesetzt werden.  [mehr]

  • Status:
    Abgeschlossen

    Bomedus/med4life

    Sanfte Reize gegen den Schmerz

    Neue Wege der Schmerztherapie von Rücken-, Knie- und Phantomschmerzen hat das LSI-Projekt „med4life‘‘ beschritten, das im August 2014 erfolgreich zur Bomedus GmbH ausgegründet wurde. Während der Inkubation hat das Team um Dr. Tobias Weigl gezeigt, dass eine Stimulation mittels spezieller Verbände mit integrierten Hightech-Chips Schmerzpatienten zu einem spürbar verringerten Schmerzempfinden und damit zu einer besseren Lebensqualität verhilft. [mehr]

  • Status:
    Abgeschlossen

    Neuway/VLP

    Drug-Shuttle ins Gehirn

    Während der Inkubation hat das Projekt VLP eine „Medikamente-Fähre“ entwickelt, die Wirkstoffe gezielt über die Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn transportieren können. Die Neuway GmbH konzentriert sich nun auf die präklinische und klinische Entwicklung von innovativen Therapeutika für die Behandlung von seltenen Erkrankungen des Nervensystems und hat mit Wellington Partners einen der stärksten Venture Capital-Investoren gefunden. [mehr]

  • Status:
    Abgeschlossen

    Epivios/Provios

    Frühe Diagnose bei Prostatakarzinom

    Wird eine Krebserkrankung frühzeitig entdeckt, ist sie in vielen Fällen heilbar. Für den Bereich Blasen- und Prostatakarzinom hat das Projekt Provios während der Inkubation an einem Test zur zuverlässigen Diagnose im Urin gearbeitet. Nach ihrer Ausgründung in die Epivios GmbH wird dort die Technologieplattform weiterentwickelt, die mit Hilfe der Epigenetik eine Identifizierung von Biomarkern für verschiedene Krebsarten und -stadien gestattet. [mehr]